29 Jan

Unterschriftensammlung gegen Privatisierungen läuft

Initiative baut Netzwerk von Sammelstellen in der Stadt auf Die Initiative Bürgerbegehren hat innerhalb der letzten Woche 20 Sammelstellen in der Stadt eingerichtet. „An diesen Punkten können ab jetzt Unterschriften abgegeben und Listen zum selbst sammeln abgeholt werden“, teilten die Initiatoren mit. Die Adressen und Öffnungszeiten der Sammelstellen sind auf der Webseite der Initiative unter www.privatisierungsbremse.de zu erfahren. „Wir wollen damit sicherstellen, dass alle die Möglichkeit haben das Begehren zu unterschreiben ohne zu lange Wege zurücklegen zu müssen. Weitere Anlaufpunkte werden in den nächsten Tagen folgen“, so die Initiatoren. Die Bürgerinitiative will mit einer „Privatisierungsbremse“ städtisches Eigentum langfristig sichern. Privatisierungen kommunaler Unternehmen sollen in Zukunft nur noch bei breitem Konsens im Stadtrat möglich sein. Verkäufe, wie die der Stadtwerke-Töchter HL komm oder perdata im vergangenen Jahr wären dann in Zukunft nicht mehr möglich. Am letzten Sonntag, dem Tag der Oberbürgermeisterwahl, an dem sich der Bürgerentscheid von 2008 zum fünften Mal jährte, sammelten Aktive der Initiative Unterschriften in der Umgebung von Wahllokalen und erfuhren viele positive Reaktionen. Die Sammelstellen der Initiative (wird regelmäßig aktualisiert): http://privatisierungsbremse.wordpress.com/sammelstellen/ Die Unterschriftenliste zum Download:

Ein Gedanke zu „Unterschriftensammlung gegen Privatisierungen läuft

  1. Wow! Schon 20 Sammelstellen? Das nenn ich mal Engagement. Dann hoffe ich mal das viele unterschreiben und mitsammeln

Kommentare sind geschlossen.